Ab in die Fülle mit Juicing!

Juicing ist die Zubereitung von kaltgepresstem Obst- und Gemüsesaft – eine Methode, dem Körper einen hohen Nährstoffgehalt zur Verfügung zu stellen, um Gesundheit in Balance zu bringen und langfristig zu stärken. Mit Hilfe eines Entsafters für kaltgepresste Säfte, genannt Slow-Juicer, entsteht eine überdurchschnittlich große Menge an qualitativ hochwertigem Saft. Für zu Hause & unterwegs.

 

“Kaltgepresst” bedeutet, dass rohes Obst und Gemüse durch einen hierfür speziell entwickelten Entsafter (Slow-Juicer) gepresst wird. Auf Grund der schonenden Zubereitung bleiben dabei – anders als bei herkömmlichen Zentrifugen-Entsaftern – die Nährstoffe der Zutaten bestmöglich erhalten.

Die Vorteile frischer, kaltgepresster Säfte sind zahlreich.

Kaltgepresste Säfte sind sehr hochwertig in ihrem Nährstoffgehalt und kalorienarm.

Sie ermöglichen eine schnelle und effiziente Aufnahme von immunstärkenden Pflanzennährstoffen (Vitamine, Mineralien, Mikronährstoffe, Chlorophyll und Enzyme). Vorgefertigte Säfte sind normalerweise pasteurisiert und enthalten nur minimale Nährstoffe. Frische Säfte bringen echte Nährstoffe und Mineralien in weniger als 20 Minuten direkt in den Blutkreislauf.

 

Die Menge der Aufnahme von Gemüse und Obst ist deutlich höher, als durch eine Mahlzeit.

Wer bitte frühstückt denn beispielsweise 1 Gurke, 2 Äpfel, 1 Limette und 2 Stangen Sellerie?

 

Kaltgepresste Säfte bringen Abwechslung, Kreativität und Freude ins Leben – dafür sorgt die Vielzahl an Kombinationsmöglichkeiten unterschiedlicher Früchte, Gemüsesorten, Nüsse und Samen. Der Rezepte-Phantasie sind also keine Grenzen gesetzt und einmal im Freundeskreis integriert, geht der Rezepte-Tausch auch schon los.

 

Kaltgepresste Säfte kann man zu jeder Tageszeit und überall zubereiten und somit, wann immer erwünscht, frische Power aus der Natur zu sich nehmen. Ein Slow-Juicer passt in jede Küche, in jedes Büro – und auf Reisen kann man ihn auch mitnehmen, denn jedes Hotelzimmer hat eine Steckdose und ein Waschbecken zum Reinigen. Es gibt mittlerweile sehr gute, handliche und schöne Slow-Juicer.

 

Nebenwirkungen von Juicing sind allgemein nicht bekannt.

Im Gegenteil: Jeder darf und kann kaltgepresste Säfte zu seinem individuellen Ernährung hinzufügen. Vitamine, Mineralien und Enzyme erfrischen Körper und Geist! Juicing ist kraftvoll, denn Säfte enthalten pure Pflanzenkraft. Durch insbesondere kaltgepresste Säfte kommt es zu einer überdurchschnittlich hohen Aufnahme an Nährstoffen, die in wenigen Minuten in die Blutbahn gelangen und die Zellen versorgen. Wie bei allem im Leben gilt auch hier ein leicht verdauliches Maß, welches jeder für sich selbst herausfinden sollte. Wer beispielsweise mehr als 500ml kaltgepressten Saft pro Tag zu sich nimmt, sollte bestenfalls auch auf genügend Bewegung achten, damit die Energie, die oben hineinfließt auch Verwendung findet.

Juice Cleanse (Juice Detox) – Saftfasten als Kur

Umstellungszeichen können auftauchen, wenn Du Dich dazu entschließt, über einen längeren Zeitraum hinweg, ausschließlich Säfte – im Sinne einer Aufbau- und Reinigungskur – zu Dir zu nehmen. Dies wird dann auch als Saftfasten, Juice Cleanse oder Juice Fast genannt. Hierbei können zeitweise Umstellungs- oder Entgiftungserscheinungen auftreten, die jedoch zum Prozess dazugehören. Körper und Geist verändern sich.

 

Juicing ist kein Ersatz für Medikamente. Pflanzen können jedoch als Medizin betrachtet werden und sollten in ihrer Wirkkraft auf den Organismus nicht unterschätzt werden. Die unten aufgelisteten Umstellungszeichen können – oft in den ersten Tagen – zeitweise auftreten. Halten diese Symptome länger als 3 Tage konstant an, dann sollte ein Arzt, Heilpraktiker oder Therapeut hierzu befragt werden. Die Pflanzenstoffe von rohem Obst und Gemüse entfalten ihre Wirkung und lösen festsitzende Giftstoffe aus den Darmwänden, um ausgeschieden zu werden.

 

Wer sich somit für einen Juice Cleanse entscheidet, sollte zuvor einen Arzt, Heilpraktiker, Ernährungsberater oder Coach aufsuchen. Wer Medikamente einnimmt, kann ebenfalls kaltgepresste Säfte zu sich nehmen. Möchte jemand seine Medikamente reduzieren oder absetzen, sollte er dies zuvor mit seinem behandelnden Arzt, Heilpraktiker oder Therapeut besprechen. Juicing kann Dich dabei unterstützen – und ein guter Arzt in Deiner Entscheidung ebenfalls.

Umstellungszeichen

Kopfschmerzen (auch hinter den Augen)
An die frische Luft, bewegen, Wasser trinken oder Pause machen.

 

Erschöpfung
Öfter mal Päuschen machen, zurückziehen, raus- oder früh schlafen gehen etc.

 

Übelkeit
Wenn der Körper will – raus damit. “Sich auskotzen” ist auch mal gut. Bitte nicht forcieren.

 

Schwitzen oder Hautirritationen
Auch über die Haut lässt der Körper Giftstoffe raus.

Mundgeruch
Frische Minze kauen – Thema gelöst.

 

Frösteln
Wärmere Kleidung anziehen, Wärmflasche unter den Pullover, Tee trinken

 

Gefühlsschwankungen
Motzen, Stöhnen oder Quängeln sind genauso willkommen wie YeahYeahs und Wohouuus! Teile am Besten Deiner Familie, Freunden oder Kollegen mit, dass Du einen Juice Cleanse machst.